Die Rede von Gisa Marschefski, Karfreitag 2009

Es ist insbesondere für uns Angehörige immer noch unfassbar, was vor nunmehr 64 Jahren, um den Karfreitag 1945, hier in der Bittermark, im Rombergpark und an anderen Orten in unserer Stadt geschah. An die 300 Frauen und Männer aus sieben Ländern Europas wurden durch Genickschuss von den Mordbanden der nazistischen Gestapo ermordet. Und das zu einem Zeitpunkt, als US-amerikanische Truppen bereits die Dortmunder Stadtgrenze erreicht hatten und klar war, dass der vernichtende Krieg kurz vor seinem Ende stand.

War es reine Mordlust der Bestien aus der Hörder Gestapohölle, oder waren diese Morde Teil eines umfassenden Planes der Naziführung? Das letztere scheint der Fall zu sein. Denn entsprechende Forschungen in der letzten Zeit haben ergeben, dass kurz vor der Befreiung von Krieg und Naziregime 1945 nicht allein hier in Dortmund, sondern an zahlreichen Orten unseres Landes viele Tausend Antifaschistinnen und Antifaschisten sowie Gegner des Raubkrieges Hitlers ermordet wurden. Sie stammten wie unsere Ermordeten, derer wir heute gedenken, aus den von der Hitler-Wehrmacht überfallenen und besetzten Ländern Europas.

Das IRPK weist in einem Buch, das wir im vorigen Jahr vorlegten, nach, dass es mindestens 150 weitere Tatorte gibt, an denen sich Gleiches ereignete wie hier in der Bittermark. Die Nazis befürchteten wohl, diese Nazigegner könnten nach Beendigung des Krieges Einfluss nehmen auf die Gestaltung eines demokratischen, antifaschistischen Deutschland und Europa. Der oberste Gestapochef Heinrich Müller wollte das mit dem Mittel des Mordes verhindern. Er sagte: „Wir werden nicht den gleichen Fehler machen, der 1918 begangen wurde; wir werden unsere innerdeutschen Feinde nicht am Leben lassen.“ Und der „Reichsführer SS“ Heinrich Himmler drohte im März 1945: „Sie werden mit uns verrecken.“

Diese menschenverachtenden Drohungen wurden von den willigen Henkern der Gestapo verwirklicht. Die Naziführung befürchtete, die Ermordeten könnten sich nach dem Krieg einsetzen für eine Welt ohne Krieg, für die Gestaltung eines demokratischen und friedlichen Deutschland.

Und ganz sicher hatten die Nazimörder Angst vor einer echten Entnazifizierung und der Beseitigung der Wurzeln des Nationalsozialismus. In der Tat, für solche Ziele hat sich mein Vater, haben sich die Ermordeten, derer wir hier gedenken, eingesetzt.

Diese Ziele waren und sind auch heute die Wünsche der großen Mehrheit unseres Volkes. Aber wie sieht demgegenüber die Welt 64 Jahre nach Rombergpark und Bittermark aus? Monat für Monat werden neue Kontingente von deutschen Soldaten in alle Welt geschickt, wirken auf vielen Kriegsschauplätzen und in so genannten Krisengebieten mit. So als ob wieder einmal die Welt am deutschen Wesen genesen solle. Eine solche Politik entspricht ganz sicher nicht dem, was die Ermordeten wollten und wofür sie ihr Leben gaben.

Und statt der Vernichtung des Nazismus mit all seinen Wurzeln, können sich Nazis und rechtsextremistische Kräfte immer weiter ausbreiten. Die zunehmende Verbreitung und Gewalttätigkeit wird durch die gegenwärtige Wirtschaftskrise noch befördert. Fünf Prozent der Jugendlichen sehen sich als Mitglieder neonazistischer Kameradschaften, wie jetzt durch eine Studie bekannt wurde. Obwohl bereits 150 Menschen in unserem Land tödliche Opfer rechtsextremer und neonazistischer Gewalt geworden sind, können die Feinde der Demokratie fast ungehindert ihre verbrecherische Politik betreiben.

Wie Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit zeigen, scheinen die Regierenden in unserem Land sich mehr Sorgen um die Demonstrationsfreiheit für die Neonazis zu machen als um den Schutz der Bevölkerung und der Demokratie vor ihren Feinden. Mehr noch, Demokraten und Antifaschisten in unserer Stadt und in unserem Land werden allzu oft massiv darin gehindert, den Nazis wirkungsvoll entgegenzutreten.

Es ist gut zu wissen, dass es in Dortmund zahlreiche Kräfte gibt, die den Feinden der Demokratie Einhalt gebieten und sich den Neonazis entgegenstellen. Ich erlaube mir, etwas zu zitieren: „Wir haben es erlebt. Nie wieder! Bombennächte. Ständige Angst. Hausdurchsuchungen. Die Eltern im KZ. Verwandte sterben im Krieg. Nachbarn mit dem gelben Stern werden abgeholt. Nachts träumen wir davon. Die Nachfolger der Nazibande, die das verschuldete, erheben wieder ihr Haupt. Jahr für Jahr kommen sie nach Dortmund. Sie rufen ,Nie wieder Krieg’ und fügen hinzu: ,… nach unserem Sieg, dem Sieg des ‚nationalen Sozialismus’. Sie reden von Frieden, Antikapitalismus, ja Sozialismus. Das taten Hitler und Goebbels auch. Es kam zum furchtbarsten aller Kriege. Zur schlimmsten Form des Kapitalismus: Nicht nur Ausbeutung durch Arbeit, sondern Vernichtung durch Arbeit. Es kam zur Versklavung und zum Holocaust. …“

Dies sind die Worte, mit denen sich rund 100 Menschen aus meiner Generation vor einigen Monaten an die Öffentlichkeit wandten. Wir fügten hinzu: „Das Maß ist voll. Wir sehen nicht mehr zu. Wir Älteren, die Aktion 65 plus, werden den Nazis entgegentreten.“

Ämter, Regierende, Justiz und Polizei rufe ich dazu auf, antifaschistische Aktionen der Demokraten zu unterstützen. Der Ministerpräsident unseres Landes, Herr Rüttgers, lässt sich gerne als Landesvater bezeichnen. Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, ich bitte Sie, seien Sie väterlich zu Ihren Bürgern, schalten Sie Ihre Spitzel in der NPD ab, machen Sie so den Weg frei für ein Verbot der NPD! Und noch etwas Herr Ministerpräsident: Weisen Sie Ihren Innenminister, Herrn Wolf von der FDP an, die Polizei und deren Führungskräfte bei der Verwirklichung des Demonstrationsrechtes der Nazigegner aktiv zu unterstützen und nicht, wie geschehen, sie massiv zu behindern!

Das aktive Zusammenwirken aller demokratischen Kräfte unserer Stadt, der Polizei und der Behörden ist der Schlüssel eines erfolgreichen Wirkens gegen Rechtsextremismus und Neonazismus.

Ich rufe Ihnen zu: Ehren wir die Toten, indem wir uns gemeinsam gegen die braune Brut zur Wehr setzen! Das Gebot von 1945 ist nach wie vor gültig: Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.